Samstag-Haikus

Der Samstag-Haikus erste Lieferung, September bis Dezember 2012

12-9-1

Es ist ein Sturm da
Drin. Wann sein Stürmen endet,
Weiß nur er allein.

12-9-8

In vollen Zügen
Singt die Sonne laut Florenz.
Und die Maschine.

12-9-15

Im Erwachen mein
Leib werde ich. Die Zeit gibt
Ihn mir und den Raum.

12-9-22

Ein sanfter Mund von
Fern spricht. Die Hände offen,
Das Herz schlägt ruhig.

12-9-29

Der Klang der Zirben
Spricht mich an. Offen bin ich
Für ihn im Herbst und.

12-10-6

Der Kopf der Welt ist
Im Herz. Und dann noch der Bauch
Will manchmal den Kopf.

12-10-13

Wort gewordene
Pause, leuchtest als schönstes
Deutsches Wort du: und.

12-10-20

Den Moment hassen
Kann manchmal ihn lieben sein.
Und fuchsteufelswild.

12-10-27

Perlen fallen ab,
Sie sind zu schwer den Wolken.
Der Wind pfeift sich eins.

12-11-3

So schnell fährt der Zug
Zum Okzident. Das ist schön,
Denn dort wohnt das Herz.

12-11-10

Zehn elf zwölf – so heißt
Der Tag heute. Ein guter
Will er werden, ja.

12-11-17

Nach zweimal sieben
Will der Herbst sie feiern, die
Blume Bougainvilles.

12-11-24

Der Nebel trübt die
Nassen Augen, macht klamm die
Hände. November.

12-12-1

Weißes Wasser im
Dezember. Es durchpflügen
Die Schuhe den See.

12-12-8

Kaltes Weiß liegt auf
Dem Seelenleib der Natur.
It is Diecember.

12-12-15

Eiskalt klirrt der Tag
Im Herzen. Die Leerstelle
Zieht sich zusammen.

12-12-22

Man vergisst, was du
Sagst und tust. Doch nicht, was du
Spüren gemacht hast.

12-12-29

Was soll ich heute
Abend anziehen, fragt das
Schwarze Loch. – Alles!

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.