die ballade vom falschen film

(dieser text wurde am 30. 6. 2010 beim textstrom-poetry-slam im rhiz in wien vorgetragen.)

du wurdest voll manipuliert,
und alle haben applaudiert,
als endlich du kapiert hast, worums geht.
was man dir vorgegaukelt hat,
das hattest du dann endlich satt,
jetzt bist du weg, ’s war grade nicht zu spät.

im falschen film bist du gewesen
und von den lügen dort genesen,
hinters Licht geführt hat man dich nicht zu knapp.
du wurdest permanent verletzt,
die seele hats dir fast zerfetzt,
es war ein trug, der dich vollauf umgab.

ja, du bist true, man, du bist wahr,
du bist ein mensch, das ist doch klar,
lass die leut reden, was sie wolln, bleib, wie du bist.
denn du bist true, man, du bist echt,
das ist das gegenteil von schlecht,
und diese falsche welt von gestern ist so trist.

die freunde damals, die warn falsch und lau
und ziemlich unecht war auch deine frau:
gebraucht hat sie dich, aber nicht geliebt.
anderthalb jahre unbemerkt,
dein elend hat sich so verstärkt,
von arglist warst du regelrecht durchsiebt.

also ihre liebe war nicht echt,
du warst zu nett und mundgerecht,
für alle dort warst du doch nur ihr knecht.
ihr feuer war ein kalter brand,
den falschen film hast du erkannt,
gezweifelt hast du an dir – das war schlecht.

du bist doch true, man, du bist wahr,
du bist ein mensch, das ist doch klar,
lass die leut reden, was sie wolln, bleib, wie du bist.
denn du bist true, man, du bist echt,
das ist das gegenteil von schlecht,
und diese falsche welt von gestern ist so trist.

ein fake war diese welt gewesen,
von anfang warst du auserlesen,
und fiel ein stern vom himmel, wars nur wegen dir.
du wurdest fast hypnotisiert,
doch letztlich hats nicht funktioniert,
denn du hattest diese Ahnung so wie wir:

»ja ich bin true, man, ich bin wahr,
ich bin ein mensch, das ist doch klar,
die leut solln plappern; ich bin, der ich bin.
denn ich bin true, man, ich bin echt,
das ist das gegenteil von schlecht,
ich lass jetzt los und mach den neubeginn.«

du tatest dich am riemen reißen,
lässt keinen »deppen« dich mehr heißen,
der falsche film, sahst du, macht dich kaputt.
du hast dich aufgemacht ins freie,
kriegst nun dein leben auf die reihe,
durchstichst den horizont und bist jetzt wohlgemut.

true man, geh weit, ohne dich umzudrehn,
bleib lange weg, man wirds verstehn,
schau tief in deine welt und auch auf dich.
greif gut gelaunt nach dem gestirn
und such dir eine neue dirn
und meide falsche filme – hoffentlich!

(06/2010)

Dieser Beitrag wurde unter Slam Poetry veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.