Archiv der Kategorie: Aufsätze und Feuilletons

Ich habe keine Angst

Es ist wahr: Ich habe keine Angst – vor keinem Text, schon gar nicht vor den Texten Jacques Derridas; obwohl – oder vielleicht gerade deswegen weil – sie meist unverständlich sind. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert

Die nicht fest-stellbare Gegenwart

Einen geliebten Menschen zu umarmen und von ihm umarmt zu werden ist Erfahrung von Zeit überhaupt. Nicht die Fest-Stellung der Zeit an einem Apparat, sondern das Fühlen und Spüren purer Gegenwart von wem und was auch immer ist Erfahrung von Zeit überhaupt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert

Das Elend der Effizienz

Es ist einiges los in Österreich. Das kann man lesen, sehen und hören. Und wer den Medien nicht vertraut, hat es erzählt bekommen, von Freunden, Zufallsbekanntschaften … Der Essay »Das Elend der Effizienz« steht hier als PDF (DIN A5, einseitig) zum Download zur Verfügung. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | 2 Kommentare

»Menschheit«

Am 18. Juni 2011 erschien in der österreichischen Tageszeitung »der Standard« in der Beilage »Album« auf Seite A12 ein Feuilleton des Titels »Wie ist es, ein Flüchtling zu sein?« Geschrieben hat es die Schriftstellerin Julya Rabinowich Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert

Die Liebe ist ein weißer Schwan

»Black Swan« von Darren Aronofsky (USA 2010) ist ein eindrucksvoller Film, der im hier zum Download verfügbaren Dokument (DIN A5, einseitig) eingehend analysiert und interpretiert wird.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert

Eigentlich echt

(Dieser Text ist in einer Publikation zu Ausstellung und Symposion »RealFake« der Kunstuniversität Linz im Dezember 2010 erschienen; Redaktion: Tina Frank, Julia Juriga-Lamut.) Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert

Das Wirkliche wollen

Barbara Ehrenreich hat ein Buch geschrieben, das das gesellschaftliche Phänomen des »positiven Denkens« kritisch hinterfragt: »Smile Or Die. Wie die Ideologie des positiven Denkens die Welt verdummt« Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert

Kritik der verschneiten Vernunft

Über die Ausstellung »Wir verbessern Ihre Arbeit« in der Berliner Galerie Sandra Bürgel. – Seit es das Phantasma des »erweiterten Kunstbegriffs« gibt, kann man in den Galerien und Ausstellungshäusern einiges erleben …
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert

Die Republik ausstellen

Zur Idee des »Hauses der Geschichte der Republik (Österreich)« – Die Umsetzung des Konzepts eines »Hauses der Geschichte der Republik« in Wien droht in eine verkehrte Richtung zu laufen. Damit sind nicht die derzeit diskutierten Ausstellungskonzepte …
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert

Der Erfolg des Sehens

Der Mensch ist ein vernünftiges Tier. Diese alte Wesensbestimmung – sie stammt von Aristoteles – verweist auf zweierlei: Da sind einmal die Sinne, die der Mensch mit dem Tier gemeinsam hat und die den Lebensvollzug steuern, und dann ist da …
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufsätze und Feuilletons | Kommentare deaktiviert